Spätestens seit der SaaS Provider Personio durch die letzte Finanzierungsrunde mit einer Bewertung von 1,7 Mrd. Dollar zu einem Unicorn geworden ist zeigt sich, dass auch deutsche Start Ups im internationalen Markt durchaus mithalten können.

Aber einige deutsche Start Ups zieht es trotzdem direkt ins Silicon Valley, wie beispielsweise Kyte, der Uber für Mietwagen mit Sitz in Kalifornien. Den drei Gründern war klar, dass sie das nötige Venture Capital in der Kürze der Zeit nicht in Deutschland auftreiben können. Aus diesem Grund haben sie ihren Sitz direkt in die USA verlegt.

Gerade wegen solcher Entscheidungen handelt die Bundesregierung und stärkt die Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Start Ups mit dem sogenannten Zukunftsfond über 10 Mrd. Euro, wie in unserem Post vom 11. Januar beschrieben. Damit verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die innovativen Start Ups in Deutschland massiv zu unterstützen und vor allem auch dauerhaft am Standort zu halten. Der Zukunftsfond (läuft gerade erst an) ist großartig, denn es scheitert in Deutschland nicht an Innovationen oder Mut von Gründern neue Geschäftsideen umzusetzen, wie die folgenden Beispiele zeigen:

Durchhaltevermögen ist Voraussetzung

Dass eine erfolgreiche Gründung allerdings auch ohne Venture Capital möglich ist, beweisen Start Ups, wie zum Beispiel die Aplano. Die vier Gründer haben schon 2018 mit der Entwicklung ihrer Software begonnen, das Unternehmen jedoch erst im Corona Jahr 2020 gegründet. Aplano finanziert sich zum Start über die Einnahmen ihrer eigenen Software Agentur, der Avetiq. Nach Aussage der Gründer sind sowohl Durchhaltevermögen als auch Zielstrebigkeit zwei der wichtigsten Eigenschaften für einen nachhaltigen Erfolg, auch in Krisenzeiten.

Aplano ist eine Online-Planungssoftware, die auf allen Geräten und in Echtzeit funktioniert. Manager planen Schichten, indem sie Mitarbeiter in die Planungsprozesse einbeziehen. Die Software deckt das Abwesenheits- und Verfügbarkeitsmanagement ab und ermöglicht es Mitarbeitern, ihre Arbeitszeiten über Smartphones oder Tablets zu verfolgen.

Zusätzlich können vergangene Schichten in Listenansichten ausgewertet werden. Mitarbeiter sind in der Lage untereinander Schichten zu tauschen und sich auf offene Schichten zu bewerben. Außerdem besteht die Möglichkeit, Verfügbarkeiten einzutragen oder Urlaubsanträge zu stellen. Mit Aplano werden sowohl Überstunden berechnet sowie Stundenkonten für jede Woche erstellt, so dass Manager die Mitarbeiter dynamischer einplanen können.

Personal managen

Finanzierungsrunden willkommen

Junge Gründer, die ein schnelleres Wachstum und eventuell schon von Beginn an eine Internationalisierung anstreben, sind meist auf Venture Capital angewiesen. Kenjo zum Beispiel wurde 2019 aus der Org OS GmbH gegründet, und konnte bis heute bereits Finanzierungsrunden in Höhe von 7,2 Mio. Euro abschließen.

Bei Kenjo handelt es sich um eine Software für das Personalmanagement (HR) durch die alle Aufgaben einer Personalabteilung geplant und ausgeführt werden. Dies sind weitreichende Aufgabengebiete, die optimalerweise in einer Plattform vereint werden sollten. Angefangen von der Personalverwaltungssoftware über Recruiting und Onboarding neuer Mitarbeiter, bietet Kenjo auch Features wie Zeiterfassung, Urlaubsplanungen und Leistungsüberprüfungen an, um nur einige der Funktionen zu nennen.

Neben einer deutschen Version für den hiesigen Markt ist die Lösung auch für den englisch- und spanischsprachigen Markt verfügbar. Kenjo hat daher bereits eine Niederlassung in Madrid eröffnet.

Gründungen im KI- Bereich

Kurze Reaktionszeiten bei Kundenanfragen werden in der schnelllebigen Zeit immer wichtiger. Laut Big Data Insider greifen 27% der Unternehmen schon auf den Einsatz von Chatbots zurück. Einer Studie von Juniperresarch zu Folge werden Interaktionen mit ChatBots von 2,6 Milliarden in 2019 auf 22 Milliarden im Jahr 2023 ansteigen. Für die Anbieter von Chatbot Lösungen ist es daher relevant, welche Merkmale für Kunden wichtig sind. Chatbots sollen Kunden ansprechen und ein positives Erlebnis vermitteln. Neben den gängigen Chatbots werden mittlerweile vermehrt Voicebots eingesetzt, die es möglich machen, mittels Spracherkennung mit einem Software Roboter zu sprechen.

Ein Anbieter für die Kombination aus Chat,- Live- und Videobot ist botario aus Bremen. botario wurde Ende 2019 von Roland Becker und Marco Spinning gegründet. Es handelt sich um eine Plattform zur Automatisierung der Bearbeitung von Anfragen mit Hilfe KI-basierter Voice- und Chatbots, im Web/per App oder am Telefon. botario basiert auf Rasa, dem führenden Open-Source Conversational AI Stack. Dadurch wird sichergestellt, dass stets die neusten KI-Sprachmodelle verwendet werden.

In den letzten Jahren kamen immer mehr Chatbot Lösungen auf den Markt, von onlim und cognigy bis zu OMQ, einer der am einfachsten zu implementierende Chatbots. Da botario in einen hart umkäpften Markt einsteigt verspricht man, dass sich die Lösung sowohl für Großkonzerne als auch für kleine Unternehmen ohne IT Expertise eignet. Für botario spricht auch die 30-tägige kostenlose Testversion ohne Feature Limitationen.

ABO- Geschäft – planbar und linear mit Herausforderungen

Ein Abo- Modell im Unternehmen zu etablieren heißt in erster Linie, man kann mit planbaren und linearen Umsätzen rechnen. Einsparungen im Marketing und Vertrieb können ebenfalls willkommene Begleiterscheinungen sein. Scheinen die Vorteile erst einmal zu überwiegen, steht dem jedoch ein enormer Kraftaufwand in der IT und der Buchhaltung gegenüber.

Bei Abonnementgeschäften geht es nicht nur um die regelmäßige, wiederkehrende Abrechnung mit Kunden. Schon beim Preismodell gibt man den Kunden die Wahl zwischen wiederkehrenden, gestaffelten oder nutzungsabhängigen Gebühren. Zahlungsdienstleister müssen ebenso integriert werden wie Banken, damit Bankumsätze und Online-Zahlungen an einem Ort verwaltet werden können. Nur wenn alle internen Prozesse, wozu beispielsweise auch das Mahnwesen und Inkasso gehören, zusammenspielen, können sich die Unternehmen mehr auf das eigentliche Geschäft konzentrieren, das Produkt und den Verkauf.

Abowire, 2020 gegründet, bietet eine „Order-to-Cash“-Softwareplattform, die alles zusammenfasst und automatisiert, was man für den Betrieb und die Umsatzmaximierung eines abonnementbasierten Geschäfts benötigt. Die Abowire-Tools zur Abonnementverwaltung sind flexibel und einfach zu bedienen. Abrechnungsintervalle, Testzeiträume, Einführungspreise, einmalige Gebühren und mehr können jederzeit angepasst werden. Abowire gibt’s ebenfalls als kostenlose 30-tägige Testversion.

Unser Fazit

Wir prognostizieren, dass deutsche und europäischen SaaS Provider in Zukunft ein größeres Stück des globalen Marktes erobern. Insofern freuen wir uns über jeden neuen Angreifer. Die hier beschriebenen SaaS Startups werden wir weiter beobachten und über weitere spannende Entwicklungen informieren. Außerdem berichten wir zukünftig immer wieder über neue Player. Registriert euch als Member und bleibt auf den Laufenden www.cloudecosystem.org/join

Habt ihr interessante Anregungen für weitere potentielle/zukünftige Unicorns? Dann schickt uns gerne eine kurze Info: redaktion@cloudecosystem.org 

 

Veerle

Veerle

Head of Marketing

Mit Herzblut setzt sich Veerle für die SaaS Provider ein. Ständig auf der Suche nach den coolsten Anbietern, hat sie einen guten Überblick über den Markt. Gemeinsam mit ihren Kollegen baut sie das größte SaaS Netzwerk auf.

Alle Bildquellen: shutterstock