Das SaaS Business nimmt in Europa und in Deutschland rasante Fahrt auf. Zu den bestehenden etablierten und leistungsstarken SaaS Providern schießen Start Ups, Unicorns und solche, die es noch werden wollen, aus dem Boden. In unserer Reihe „Cloud Ecosystem LIVE“ haben wir 20 TOP SaaS Anbieter in lockerer Atmosphäre interviewt, die einen tiefen Einblick in ihr Business geben.  

Doch was zeichnet die jungen Gründer besonders aus? Sie sind mutiger und selbstbewusster geworden. Längst beschränken sie sich nicht mehr auf den deutschen oder den deutsch-sprachigen Raum. Expansionen in ganz Europa und sogar nach Übersee sind keine Seltenheit mehr. Möglich machen das teils sagenhafte Finanzierungsrunden von immer mehr US-amerikanischen Investoren, denn diese schauen schon seit geraumer Zeit auf den hiesigen Markt.

Laut Business Insider hat sich die Beteiligungssumme für europäische und israelische Software-Startups zwischen 2020 und 2021 von neun Milliarden US-Dollar auf 29 Milliarden US-Dollar verdreifacht und ist somit schneller angewachsen als die Summe in den USA, wo sie sich um etwas mehr als verdoppelt hat. Besonders interessant sind die europäischen Start Ups auf Grund ihres schnellen Wachstums. Allein der deutsche Markt hat bis jetzt innerhalb kürzester Zeit 25 Unicorns hervorgebracht, die eine Bewertung von über 1 Mrd. Euro erhalten haben.

Zu den Unicorns und „Soonicorns“, die die Milliarden Bewertung erhalten haben oder sie schon in Reichweite ist, zählen unter anderem

  • Gero Decker von Signavio
  • Benedikt Sauter von XENTRAL
  • Fabian Silberer von SevDESk
  • Ertan Özdil von weclapp
  • André Christ von LeanIX und
  • Max Modl von Sendinblue

Die wohl außergewöhnlichste Story ist die von Gero Decker und Signavio. In 2009 gegründet, entwickelte Signavio mit der sogenannten „Business Transformation Suite“ eine Lösung, die Abläufe, Prozesse und Entscheidungen in Unternehmen vereinfacht. Schon in 2012 war die Nachfrage nach der Software so groß, dass Gero und seine Partner eine Niederlassung in Kalifornien, und 2013 in Singapur aufbauten. In 2021 dann der große Paukenschlag, Signavio wurde für knapp 1 Mrd. Euro an SAP verkauft.

Geplant war dieser Schritt nicht, Signavio sollte als unabhängiges Unternehmen weitergeführt, und ein Börsengang sollte angestrebt werden. Nachdem das Angebot von SAP vorlag, gab es viele offene Fragen. Was passiert mit den Mitarbeitern, mit den Kunden und auch mit dem Produkt, was bleibt davon übrig? Derzeit wird Signavio in die SAP-Landschaft eingegliedert und Geros „workload ist eher noch gestiegen“. Zum Interview

Max Modl hat schon in der Startphase maßgeblich zum Erfolg von Newsletter2Go beigetragen. NL2Go zählte zu den TOP Anbietern in ihrem Segment in Deutschland. Durch die Übernahme durch die französische Sendinblue konnte NL2Go das Portfolio um interessante Features erweitern. Für Sendinblue war die Übernahme Teil der Strategie, europäischer Marktführer zu werden. Mit Erfolg. Im Folgejahr schloss Sendinblu eine Finanzierungsrunde in Höhe von 140 Mio Euro ab. Mehr dazu im Interview.

Benedikt und Claudia Sauter sind auf Umwegen zur Software gekommen. Mehr durch Zufall rutschten sie ins Hardwaregeschäft, für das von Benedikt entwickelte flexible Programmiergerät für Microcontroller gab es schon nach kurzer Zeit eine hohe Nachfrage. Das Ehepaar beschloss, die Geräte selbst bauen zu lassen und eröffnete einen Onlineshop. Benedikt und Claudia waren schon sehr schnell mit der nicht vorhandenen Lagerkapazität in der eigenen Wohnung überfordert. Für die täglichen Prozesse der gesamten Abwicklung, angefangen bei den Lieferanten, über Produktion, Bestellung, Kundenanfragen, Versand und Rechnungsstellung, gab es keine geeignete Lösung.

Von vorhanden Tools, die er sich zeigen ließ, war Benedikt enttäuscht, „wie wenig sie leisten können, wie teuer, unflexibel und hässlich sie sind.“  Daher beschlossen die beiden, „das bisschen Software selbst zu programmieren“, was jedoch zum nächsten Problem führte. Die Nachfrage nach der Software wurde ebenfalls so groß, dass sie in 2017 XENTRAL gründeten und das Hardwaregeschäft aufgaben. Der Weg hat sich gelohnt. Nach der letzten Finanzierungsrunde im Herbst 2021 über 75 Mio $ wird XENTRAL bereits mit 750 T $ bewertet. Zum sehr unterhaltsamen Interview

Benedikt Sauter im Interview

Fabian Silberer ist ein Meister der Euros, und das nicht nur bei seinen sagenhaften Finanzierungsrunden über insgesamt 64 Mio Euro. Die Buchhaltungslösung sevDesk setzt sich von der Vielzahl an Wettbewerbern durch die Einfachheit der Lösung ab. Von der Registrierung über die erste Dateneingabe, die Erstellung der Angebote und Rechnungen bis zur USt. Voranmeldung soll der Kunde alles selbst machen können. sevDesk ist heute einer der führenden Anbieter im deutsch sprachigen Raum und beschäftigt rund 150 Mitarbeiter. Im Interview erfahrt ihr noch mehr über Fabians Story.

Der Börsengang

Ertan Özdil hat das Programmieren im Blut. Schon in 2008 gründete er weclapp und war einer der ersten und richtigen Cloud Pioniere in Deutschland. Ertan strebt mit weclapp einen ganz anderen Weg an, um die Internationalisierung voranzutreiben und Marktführer vor allem in Deutschland zu werden. Der geplante Börsengang schafft Ressourcen, um die Vielzahl an (vor allem) On-Premise ERP Anbieter mit großen Kundenstämmen zu übernehmen und diese dann auf seine SaaS-Lösung zu migrieren. Wie es weitergeht, das erfahrt ihr im Interview.

„Wir sind wie Google Maps für die IT-Landschaft eines Unternehmens“ so beschreibt André Christ Co-Founder und CEO von LeanIX seine Lösung. Nach ersten Investments von Capnamic Ventures und Iris Capital konnte LeanIX in den Folgejahren insgesamt über 120 Mio. Euro von Investoren wie Goldman Sachs und Insight Partners einsammeln und eine rasante Entwicklung mit jährlichen Wachstumsraten von 70% verzeichnen. Im Interview mit Frank Türling erfahrt ihr, weshalb LeanIX international zu den wichtigsten SaaS-Providern aus Deutschland gehört.

Besondere Erfolgsstories

Den vielleicht ungewöhnlichsten Weg hat Meister eingeschlagen. Till Vollmer und Michael Hollauf haben es verstanden, ein internationales Geschäft ohne fremdes Kapital aufzubauen (bootstrapped). In 2008 gab es lediglich ein kleines Investment von Freunden, Familie und einem Business Angel in Höhe von 500.000 Euro um die Überbrückung vom Projektgeschäft zum Produktgeschäft „zu meistern“. Heute hat MeisterLabs rund 25 Mio registrierte User in 150 Ländern und knapp 100 Mitarbeiter. Zum Interview

Ganz anders die Entwicklung von CANDIS. CANDIS wurde in 2015 durch Christopher Becker und Christian Ritosek gegründet. Mit Hilfe von acht renommierten Venture Capital Gesellschaften und rund 20 Mio Euro Kapital, fokussiert sich Candis nun auf mittelständische Unternehmen. Das Ziel von CANDIS ist, in den nächsten 5 Jahren der Marktführer in Europa für automatisierte Finanzprozesse zu werden. Daher wird CANDIS das Business in Zukunft international aufbauen. Um die ersten Erfahrungen für einen internationalen Go2Market zu sammeln, ist CANDIS im vergangenen Jahr auf dem niederländischen Markt gestartet. Zum Interview

Eine triviale Schichtplanung ist nicht so trivial, wie man vermuten mag. Es geht dabei um sensibelste und persönliche Daten der Mitarbeitenden, Krankendaten, Löhne und Gehälter und vieles mehr. Dafür müssen höchste Standards, besonders im Bereich Datenschutz eingehalten werden. Diesem Thema haben sich Jan-Martin Josten und John Nitschke von Shyftplan mit enorm viel Herzblut angenommen. Unternehmen mit drei Mitarbeitern können die Lösung genauso einsetzen wie Konzerne wie die Shyftplan Kunden Tier (Scooter), Siemens Energy, Bäckerei Harry, Edeka oder ZF.  Zum vielleicht unterhaltsamsten Interview geht es hier.

Henrik Hasenkamp von gridscale wusste schon früh, dass Anforderungen an IT-Projekte und die dahinterliegende Infrastruktur immer weiter steigen werden, und daher war das Ziel der Gründer, Cloudtechnologie einfach(er) verfügbar zu machen. Für den europäischen bzw. DACH-Markt hat gridscale u.a. aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Vorteile gegenüber US-Playern wie VMware oder auch den Hyperscalern. Zudem ist gridscale auf dem deutschen Markt aufgrund der innovativen und softwarebasierten Plattform einzigartig. In der Anfangsphase bootstrapped finanziert, konnte gridscale für die Expansion rund 10Mio € von namhaften Investoren und dem HTGF einsammeln. Zum Interview

Mit Frauenpower zum TOP Anbieter

Hanna Asmussen war ein Globetrotter, und lernte die Nachteile des Onboardings von ausländischen Mitarbeitern im Unternehmen kennen und die Idee zu Localyze, der Relocation Management Software war geboren. Den Durchbruch schaffte Localyze dann durch die Aufnahme im Y-Combinator Programm. Überzeugen konnten die Gründerinnen durch die Authentizität und wie sie über ihre Idee berichtet haben. Heute zählen überwiegend Tech-Unternehmen, die bekannterweise am meisten unter dem Entwickler/Fachkräftemangel leide, zu den Kunden von Localyze. Zum Interview

Das Team rund um SocialHub legt viel Wert darauf, die Software möglichst nah am Kunden besser zu machen. Knapp 60 Mitarbeiter auf 12 Standorte verteilt treiben die Entwicklung voran, dennoch fokussiert sich Gründer David Neuhaus auf den DACH-Markt, eine Internationalisierung wird aktuell nicht angestrebt. „Wenn man versucht, zu viel auf einmal zu machen und für alle relevant zu sein, bist du am Ende relevant für niemanden“ beschreibt David diese bewusste Entscheidung im Interview mit Frank Türling.

Lediglich 10% der Dokumente gehen in Unternehmen bis heute digital ein. Insbesondere in Zeiten von Remote Work ist dies eine große Herausforderung. Genau hier setzt Alex Schneekloth an, mit CAYA Service kann die gesamte Eingangspost von Unternehmen digital empfangen werden. CAYA konnte seit der Gründung in 2017 bereits über 20.000 Kunden gewinnen, hauptsächlich kleine Unternehmen in der Größenordnung 1-25 Mitarbeiter. Die Expansion will CAYA jedoch auch mit Fokus auf Großkunden mit über 10.000 Mitarbeitern vorantreiben. Dabei setzt CAYA auf den persönlichen Kontakt und individuelle Gespräche durch Vertriebsmitarbeiter. Hier geht´s zum Interview mit Alex.

International geht auch aus Deutschland

Ein internationales Geschäft aus Deutschland heraus aufzubauen, dies ist Malte Scholz mit airfocus gelungen. In seinem früheren Job als Produktmanager erkannte er schnell, dass es für diesen Bereich wenig gute Lösungen gibt. Guillem Sague vom Münchener Nauta Office waren begeistert von der Idee und airfocus. Die Entscheidung fiel schnell in der Early Stage Phase zu investieren, eine der ersten deutschen Beteiligungen für Nauta überhaupt. Laut Malte „ist es wichtig, die schlauesten Köpfe zu finden. Denn Kunden können von jedem Standort der Welt heraus international betreut werden“. Mehr über Malte und airfocus gibt’s hier im Interview.

Die smootheste Art kreative Teams zu organisieren, so bezeichnet Tobias Hagenau seine Lösung awork, den digitalen Workplace für die glückliche Zusammenarbeit. Gelauncht wurde die Lösung schon in 2019, aber erst in 2021 wurde awork aus der alten Gesellschaft der drei Gründer um Tobias Hagenau ins Leben gerufen. Mehr als 1.500 Kunden betreute awork aus Hamburg, Berlin und demnächst noch aus London und treibt eine europäische Expansion an. Wir sind gespannt, wann wir von der nächsten Finanzierungsrunde erfahren.  Zum Interview mit Tobias.

Die Vorteile des digitalen Marketings genau zu den Menschen zu bringen die einerseits am meisten davon profitieren würden, andererseits aber die geringsten Mittel, die wenigste Zeit und das geringste Verständnis dafür haben,“ sagt Daniel Wette von rankingCoach, das ist ihr größtes Ziel. In 2017 beteiligte sich United Internet, die Muttergesellschaft von 1&1 IONOS, Strato etc.mit 5 Mio € am Unternehmen, womit die Basis für die internationale Expansion geschaffen wurde. Wie die Gründer schon mehr als 150.000 Kunden gewinnen konnten, das erfahrt ihr im Interview mit Frank Türling.

Alte Hasen ganz groß im Geschäft

Nicht nur die jungen SaaS Anbieter können mit großen Erfolgen aufwarten. Zu einem der erfolgreichsten Unternehmen, das eine Transformation vom On-Premise Anbieter, in die die SaaS Welt geschafft hat, zählt Lexware mit der Lösung Lexoffice. Christian Steiger ist die treibende Kraft für den Aufbau der SaaS Lösung Lexoffice, die heute wie damals schon die Vorgängerversion, zu den Marktführern in Deutschland gehört. „Meine Buchhaltung macht sich von selbst“, das ist der Slogan von Lexoffice. Mehr über das Erfolgsrezept gibt’s hier.

Scopevisio macht Mittelständler ‚Fit for Future‘.  Jörg Haas ist Unternehmer aus Leidenschaft, Visionär für die digitale Transformation, Experte für Künstliche Intelligenz und ebenfalls ein Pionier in der SaaS Branche. Schon früh hat Jörg mit seinem Team neue Maßstäbe im Bereich ERP Unternehmenssoftware gesetzt. Die Cloud-DMS Lösung CenterDevice hat er auch im Bereich Collaboration etabliert.

Aufgrund eines traumhaften Exits seiner ersten Company im dreistelligen Millionbereich konnte er Scopevisio und viele anderer Projekte mit der eigenen Finanzkraft zum Erfolg bringen. Hier lernt ihr Jörg besser kennen.

Cloud-Telefonanlagen, Messagingdienste, Meetingtools – Spätestens seit der Pandemie hat dieser Bereich eine hohe Akzeptanz in Unternehmen gefunden. Gründer Peter Nowack, mit seiner Telekom Historie, hat es schon früh (2008) verstanden, die Business-Kommunikation zu revolutionieren und den Arbeitsalltag für Unternehmen zu vereinfachen. Seit 2018 gehört Placetel zur globalen Cisco Familie, bleibt aber nach wie vor als Produkt eigenständig. 25.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Placetel Telefonanlagen, Tendenz stark steigend. Wie es zur Übernahme durch Cisco gekommen ist, erfahrt ihr in unserem spannenden Interview.  

Warum entwickelt man noch ein CRM, obwohl dies schon ein hart umkämpfter Markt ist? Alex Woelke ist erfolgreicher Gründer, mehrere Exits veranlassten ihn aber nicht, sich zur Ruhe zu setzen. Laut Alex „arbeiten 40-50 % der Unternehmen arbeiten immer noch „undigital“, haben viele Brüche im Workflow und setzen kein CRM, sondern Excel Tabellen und Outlook ein“. Der Markt ist groß und die Herausforderung ist, dass sein Tool Samdock nicht „overfeatured“ ist, sondern einfacher, schmaler und nachvollziehbar. Wichtig ist auch, dass die Lösung in wenigen Minuten startklar ist und keine Beratungstätigkeit benötigt wird. Warum Alex sich außerdem in diesem Segment tummelt, das seht ihr hier im Interveiw.

Fazit

Wir haben in Deutschland eine unglaublich leistungsfähige SaaS Community. Anbieter aus den verschiedensten Bereichen, mit internationalem Fokus oder eher national orientiert, mit großen Finanzierungsrunden oder auch bootstrapped. Alle Interviewpartner waren erstaunlich ehrlich und haben nicht nur stolz über ihre teils überwältigenden Erfolge berichtet. Auch mit Rückschlägen, Existenzängsten und Fehlentscheidungen sind sie sehr offen umgegangen.

Tipps für Gründer und Start Ups bekommt ihr von fast allen Partnern, daher lohnt es sich auf jeden Fall, einmal reinzuschauen!

Bleibt hier auf dem Laufenden, um mehr spannende Stories von erfolgreichen SaaS Anbietern zu lesen, oder werdet gleich Teil unserer stark wachsenden Commuity und unterstützt das SaaS Business in Europa. Hier gehts zu den Möglichkeiten https://www.cloudecosystem.org/join-us/

Veerle Türling

Veerle Türling

Head of Ecosystem

Mit Herzblut setzt sich Veerle für die SaaS Provider ein. Ständig auf der Suche nach den coolsten Anbietern, hat sie einen guten Überblick über den Markt. Gemeinsam mit ihren Kollegen baut sie das größte SaaS Netzwerk auf.

Alle Bildquellen: Cloud Ecosystem

Logos: SaaS Anbieter

en_USEN